Unser Gartenjahr

Was passiert wann im Garten? Was kann wann geerntet werden? Hier geben wir einen Überblick, was Sie über's Jahr im Garten erwartet! 

  • Mai

    Anfang Mai wird Ihnen wetterabhängig ein Übergabetag zugeteilt.

    Und dann heißt es: Herzlich Willkommen in Ihrem Selbsterntegarten! Mit etwas Glück können bereits die ersten Radieschen geerntet werden, übrigens: je reifer Radieschen werden, umso holziger schmecken sie. Auch Pflücksalat könnte schon ess-fertig sein. Achten Sie darauf, ihn nur bei trockenem Wetter zu pflücken, da er sonst schnell faulig wird. Wichtig ist es auch, die Herzblätter immer stehen zu lassen, dann wächst der Pflücksalat nach und Sie können bis Oktober mehrfach von der gleichen Pflanze ernten! Ebenso verhält es sich auch beim Spinat: die Blätter werden kurz über dem Boden abgeschnitten und das Herz stehen gelassen, sodass bis zu vier Ernten in einer Saison bis Ende Juni möglich sind. Wenn die Dille schon eine Wuchshöhe von 15cm erreicht hat, können Sie die köstlichen Dillspitzen einfach abschneiden. Die Pflanze wächst dann stetig nach, sodass Sie bis Oktober in den Genuss frischer Dille kommen.

  • Juni

    Mangold, der herrlich zu Kartoffeln oder gegrilltem Fisch passt, ist ab jetzt reif. Die Blätter werden von außen nach innen gepflückt. Achten Sie bei der Mangold-Ernte ebenso wie bei Pflücksalat und Petersilie darauf, das Herz stehen zu lassen, dann wachsen die Blätter nach und Sie können mehrere Ernten von derselben Pflanze einholen. Auch Erbsen, Radieschen und Paradeiser bzw. Tomaten können Sie nun schon ernten, wenn das Wetter mitgespielt hat! Sobald sich Zucker- und Markerbsen unter der Schale ihrer Schoten abzeichnen, sind auch diese essfertig. Bei den unter der Erde heranwachsenden Karotten erkennen Sie den richtigen Erntezeitpunkt daran, dass sich die Blattspitzen gelblich bis rötlich verfärben. Damit die Karotten aus der Erde gezogen werden können, muss die Erde seitlich mit einer Spatengabel aufgelockert werden. Bei Zwiebeln ist die perfekte Erntezeit, wenn der überirdisch wachsende Pflanzenanteil eintrocknet und dabei umknickt. Zucchini sollten geerntet werden, wenn sie 10-15 cm lang sind, denn je öfter eine Zucchinipflanze abgeerntet wird, umso öfter trägt sie neue Früchte! Kleinere Zucchinis enthalten übrigens mehr Geschmacks- und Nährstoffe als ihre überreifen Riesen-Geschwister.

    Halten Sie im Juni nach Unkraut Ausschau - nicht nur die absichtlich angebauten Pflanzen fühlen sich im Selbsterntegarten wohl. Unkraut kann wichtige Nährstoffe und Wasser verbrauchen und so Ihre Ernte schmälern, es sollte daher regelmäßig mitsamt seiner Wurzeln entfernt werden. Wenn der Juni wieder ein Mal sehr heiß und die Erde im Selbsterntegarten scheinbar trocken ist, machen Sie sich dennoch keine Sorgen: Durch unsere professionelle Bewässerung wurzeln die Pflanzen tief und erreichen so Wasservorräte, die von der Oberfläche aus nicht erkennbar sind!

  • Juli

    Ab Juli ist Fisolenzeit! Die “Gartenbohne”, also Fisole, ist ab jetzt bis Oktober erntebereit und aus der österreichischen Küche nicht wegzudenken.

    Auch die Erntezeit der Gurke beginnt jetzt, ca. zwei Wochen nach der Blüte. Eine reife Gurke fühlt sich glatt an, zeigt sich in einem gleichmäßigen Grünton und kann einfach mit einem Messer von der Pflanze abgeschnitten werden.  

    Paprika werden je nach individueller Vorliebe beim gewünschten Reifegrad von grün bis gelb oder rot geerntet, indem die Früchte einfach von der Pflanze abgeschnitten oder abgebrochen werden.

    Auch Rote Rüben können ab Juli bis in den Oktober hinein geerntet werden. Wichtig ist dabei, die Blätter nach der Ernte vorsichtig abzuschneiden, jedoch ohne dabei die Schale der Rübe zu verletzen, da diese sonst beim Kochen “ausblutet”.

    Kichererbsen können ebenfalls ab sofort geerntet werden. Bei der sogenannten frischen Ernte werden die noch unreifen, grünen Kichererbsen-Schoten gepflückt und können wie Fisolen verarbeitet werden. Für die andere Variante, die sogenannte trockene Ernte, lässt man die Pflanze braun und welk werden, entfernt dann den ganzen Busch mitsamt der Wurzeln aus der Erde und legt ihn an einem luftigen Ort auf. Beim Trocknen springen dann die Schoten auf und geben die Kichererbsen frei.

     

  • August

    Den richtigen Erntezeitpunkt für Zuckermais oder auf gut österreichisch “Kukuruz” erkennen Sie daran, dass sich die Blütenfäden braun oder schwarz einfärben bzw. beim Anritzen aus dem Maiskorn ein milchiger, weißer Saft austritt. Die reifen Maiskolben können Sie einfach von der Pflanze abbrechen, die geschälten Maiskolben sind gekocht ebenso wie gegrillt eine Köstlichkeit.

    Mit etwas Glück und grünem Daumen erwarten Sie auch Rote Rüben, Paprika, Fisolen, Zucchini, Erbsen, Paradeiser, Radieschen, Karotten, Pflücksalat, Mangold, Zwiebeln, Petersilie und Dille weiterhin in Ihrem persönlichen Selbsterntegarten!

  • September

    Herbstzeit ist Kürbiszeit. Den richtigen Erntezeitpunkt für Hokkaido erkennen Sie daran, dass der Kürbis beim Klopfen hohl klingt und die Schale nicht mehr einfach mit dem Nagel eingeritzt werden kann, weil sie zu hart geworden ist. Achten Sie bei der Ernte darauf, ein Stück vom Stielansatz am Kürbis zu belassen und die Schale möglichst nicht zu verletzen, um eine möglichst lange Haltbarkeit zu gewährleisten. Die Schale Ihres Selbsternte-Hokkaido ist übrigens natürlich bedenkenlos zum Verzehr geeignet!

    Im September können auch Pastinaken geerntet werden: dafür mit einer Spatengabel die Erde neben der Rübe auflockern und die Pastinake am Grün herausziehen. Pastinaken schmecken süßlicher als Erdäpfel und machen dieser geschmacklich ordentlich Konkurrenz!

    Die besonders eiweißreiche Sojabohne ist dann erntebereit, wenn die Pflanzen trocken werden und die Bohnen in der Schote beim Schütteln hörbar sind. Die Sojabüsche werden dann mitsamt der Wurzeln aus dem Boden gezogen und zum Nachreifen bündelweise an einem schattigen und trockenen Ort aufgehängt. Danach können die Bohnen aus der Schote geholt und nochmals zum Trocknen aufgelegt werden.

  • Oktober

    Sellerieknollen, oder wie der Wiener sagt "Zeller", sind jetzt reif und können einfach am Grün aus der Erde gezogen werden. Die Wurzeln und das Blattwerk werden dann mit einem Messer entfernt, die Schale Ihres Selbsternte-Zellers kann natürlich mitgegessen werden. Neben Suppen und Püree erfreut sich mit Öl, Salz und Pfeffer eingestrichener, einfach als ganze Knolle im Ofen gegarter Zeller wachsender Beliebtheit.

Was ist wann zu ernten?

Wann welche Gemüsesorten geerntet werden können, ist natürlich immer abhängig von genauem Standort, Sonnen-Zeit und Witterung. 

Wir können aber einen groben Richtwert bieten! 

Terminübersicht

Februar

26feb18:0020:00Infoabend Selbsterntegarten

Was ist wann zu ernten?

X